Windows 8 – Mein persönliches Fazit

veröffentlicht am 03. November 2012

Ich habe gespannt die Entwicklung von Windows 8 mitverfolgt und sowohl die Consumer Preview als auch die finale Version angetestet. Ich hatte zunächst die kleine Hoffnung, dass sich zwischen den beiden Versionen noch etwas grundlegend ändert, doch daraus wurde natürlich nichts. Windows 8 bringt für mich keinerlei nennenswerte Vorteile und behindert mich eher durch aufgezwungene Bedienkonzepte, als mich durch ein gesteigertes Benutzererlebnis oder eine erhöhte Produktivität zu überzeugen.

Das beginnt damit, dass der Benutzer standardmäßig in der Kachelansicht landet und nicht die Wahl zwischen Desktop- und Kachelansicht bekommt. Zumindest für mich und wahrscheinlich auch für viele andere Personen sind diese Kacheln weitestgehend uninteressant. Lediglich die Mail Kachel hätte mich interessiert, doch der Test scheiterte bereits damit, dass die Einstellungen für meinen Mailserver nicht angenommen wurden. Da lobe ich schon eher den Ansatz, den Apple mit Mac OS aktuell fährt: man landet standardmäßig auf dem klassischen Desktop und kann bei Bedarf in Launchpad – einen iOS ähnlichen Anwendungsstarter – wechseln. Perfekt wäre es, wenn die Wahl einfach dem Benutzer überlassen würde.

Weiterhin nerven mich die Charm Bar sowie alle anderen aktiven Ecken, die sich immer wieder ungewollt öffnen. Das entfernte Startmenü stellt für mich im Gegensatz zu vielen anderen Benutzern eigentlich kein Problem dar: zum Starten von Anwendungen nutze ich seit langem Launchy und zum Suchen von Dateien das kompakte Tool Everything. Trotzdem ist das fehlende Startmenü zumindest optisch ungewohnt. Kritisieren muss ich das umständliche Herunterfahren des Computers über Charm Bar → Einstellungen → Ein/Aus → Herunterfahren.  Dies ist in meinen Augen ein echter Rückschritt – das klappte mit dem alten Startmenü deutlich schneller. Microsoft forciert hier lieber den Ruhezustand per Powerknopf, statt dem Benutzer die Entscheidung zu überlassen, wie er seinen Computer ausschalten möchte. Ich habe mir durch ein Verknüpfung auf shutdown /s /t 0 weitergeholfen, eine echte Problemlösung ist das jedoch nicht.

Zuletzt muss noch die abgeschaffte Aero Oberfläche erwähnt werden. Klassische Desktop Anwendungen sehen im Vergleich zu Windows 7 wieder um einige Jahre zurückversetzt aus (hässlich-graue Scrollbars, eckige Fenster) statt mich irgenwie zu überzeugen. Das wird jedoch – wie andere Punkte dieses Artikels auch – im Auge des Betrachters liegen.

Windows 8 ist jedoch nicht grundlegend schlechter als sein bewährter Vorgänger. So fällt zunächst der verbesserte Bootvorgang auf, der zumindest gefühlt nochmal schneller ist als bei Windows 7 (auch wenn dieser dank SSD schon extrem schnell ist). Weiterhin wurden Kopiervorgänge optisch aufgewertet und können endlich pausiert werden. Zudem hat der Taskmanager eine deutliche Überarbeitung bekommen, was zugegeben nur die wenigsten Anwender interessieren wird.

Mein Fazit fällt dementsprechend nüchtern aus und reiht sich in die Meinungen vieler Testberichte ein: Microsoft hat versucht, mit Windows 8 die Tablet als auch Desktop Welt miteinander zu kombinieren und neue Bedienkonzepte zu forcieren. Dass die Bedürfnisse der klassischen Desktop Anwender dabei zu kurz kommen, hat Microsoft gekonnt ignoriert und so wirkt Windows 8 für Tablets zwar durchaus interessant, ist für reine Desktop Anwender (und damit sehr wahrscheinlich auch für Unternehmen) aber eher ein Dorn im Auge. Es bleiben also die mittelfristigen Verkaufszahlen von Windows 8 abzuwarten, vielleicht erleben wir ein neues Desaster wie schon bei Windows Vista.

So sieht es übrigens aus, wenn ein Otto-Normal-Verbraucher erst einmal in der Desktop Ansicht gelandet ist und kein Startmenü mehr vorfindet:

Kommentare

Wenn ich meinen Eltern diesen Schrott statt Ubuntu empfohlen hätte, wäre ich enterbt worden.

Kommentar #1 von Didi am 03. November 2012


@Patrick: Ich werde mir 8 mal für 50,- von Amazon holen. Getestet habe ich 2 Vorversionen auch schon mal: parallel installiert und auch mit 2 Monitoren.

Ich werde das allerdings nicht „anstatt“, sondern „nebenbei“ und nicht auf meinem Hauptrechner installieren. Und alle möglichen Tricks & Tools anwenden, um z.B. direkt auf den Desktop zu booten usw. usw.

Ein Image von 7 werde ich allerdings sorgfältigst aufheben, man weiß ja nie… Ich schätze schon, das ich Win8 so hinbekomme, das mir das gefällt. Nur bei:

„Zuletzt muss noch die abgeschaffte Aero Oberfläche erwähnt werden … Auge des Betrachters liegen.“

da hast du recht: das muß ich selber testen, ob das noch unterhalb meiner Schmerzgrenze liegt, weil jeder das anders empfindet. Eins ist a.j.F. klar: eine App im Vollbild ist schon auf einem 24″ 1920×1200 großer Mumpitz, deswegen werde ich die Apps meiden, wo es nur geht.

Wenn es mir doch nicht gefällt: die 50,- buche ich dann unter „Erfahrung sammeln“ ab und erfreue mich an dem bunten Karton. Gott sei Dank bin ich ja nicht „Otto“, sondern „Hugo“ – sooo brauche ich nicht zu gucken…

Kommentar #2 von JürgenHugo am 03. November 2012


Du kannst dir auch die 90 Tage Testversion holen und 3x verlängern, also 360 Tage für lau testen. Momentan bekommt man das Windows 8 Upgrade für 30€, habe jedoch keine Ahnung, ob man dort die Installation aus dem bestehenden System startet und dann überbügelt oder wie sonst geprüft wird, ob man ein Windows ab XP aufwärts besitzt.

Ich habe soeben wieder das gute alte Windows 7 installiert :)

Kommentar #3 von Patrick am 03. November 2012


Das mit „testen & verlängern“ ist nix für mich, ich möchte das schon „haben“. Die 50,- (Amazon-Preis) sind das gleiche, wie für die 30,- – aber eben mit Datenträgern und Karton.

Da wird wohl während des Installieren „nachgeschaut“, ob auf dem Rechner XP oder Vista oder 7 installiert ist, sonst geht´s garnicht weiter. WENN ich mich nicht zu sehr über Win 8 gifte, müßte ich ja überlegen, was der nächste geplante Rechner (wenn Haswell kommt) haben soll: 7 oder 8 – da würde dann ja eine Vollversion (Systembuilder) drauf kommen, die von 8 kostet bei Amazon jetzt um 135/64-bit,-.

Aber 135,- ist mir der bunte Karton zum testen nun nicht wert, da müssen 50,- langen… :mrgreen: Wenn´s zu schlimm ist:

Win7 Main-Support: bis 2015, Extended-Support: bis 2020

PS: Mann, was war ich damals froh, als Win7 kam – SOfort habe ich die Systembuilder-DVD reingeschoben und frisch installiert. Und bin nicht enttäuscht worden: Win7 ist garnicht übel, muß man so sagen. Ich persönlich komme damit besser zurecht als mit OS X, aber auch das ist ja Geschmackssache.

Mir tun nur die „Ottos“ leid, die den Kacheln hilflos ausgesetzt sind…

Kommentar #4 von JürgenHugo am 03. November 2012


Wer mit Windows 7 klar kommt sollte das auf alten Rechnern auch lassen. Win 8 greift auf Tablets vor, die die Wenigsten besitzen.

Kommentar #5 von Bianca am 07. November 2012


Das hat mit „alten Rechnern“ garnix zu tun. Wenn ich mir was „neues“ kauf, dann ist das ein Desktop-PC und kein Tablet. Tablet, das ist für nebenher, aber nicht anstatt.

Kommentar #6 von JürgenHugo am 07. November 2012


Zitat aus Patricks Artikel:

„Dass die Bedürfnisse der klassischen Desktop Anwender dabei zu kurz kommen, hat Microsoft gekonnt ignoriert und so wirkt Windows 8 für Tablets zwar durchaus interessant, ist für reine Desktop Anwender (und damit sehr wahrscheinlich auch für Unternehmen) aber eher ein Dorn im Auge.“

Vollste Zustimmung! Und so bin ich jetzt bei „Linux Mint 13 mit Cinnamon 1.6.7 als Desktop“ im Dual-Boot neben Window 7 gelandet… Und es läuft sehr gut.

Kommentar #7 von Joachim Hoffmann am 22. Dezember 2012


Na, ich hatte ja von 9.11 bis 9.12. Win8 auf meinem 2. PC an 2×24″, da kann man schon was mehr dazu sagen:

– die Kacheln/Apps sind für sowas Mumpitz

– ich hatte mir das dann so hingefummelt, das direkt „durchgebootet“ wird bis Desktop, ohne Sperrbildschirm, Passwort, Kacheln und mich nur auf dem Desktop aufgehalten

– den Kachelscreen habe ich nur als „Verknüpfungsgrab“ benutzt, auch z.B. dafür, das ich nicht umständlichst ausschalten/Sleepmode aufrufen muß.

– allgemein: unheimlich viel geändert/individualisiert

– die Fenster ohne Glass sehen einfach Sch**** aus

– ich bin aber ei-maßen mit zurecht gekommen – am 9.12. ist Win8 gecrasht, warum weiß ich nicht (meine Fummelei, Win?)

– wenn nicht, hätte ichs einfach auf PC2 weiter nebenher laufen lassen, so habe ich das letzte Image von Win7 wieder eingespielt (mußte natürlich dann was updaten)

Und jetzt überlege ich: „Soll ich auf PC2 wieder Win8?“ Diesesmal würde ich beim Upgrade nix übernehmen, sondern alles neu.

Gut, Win7 hat noch bis 2020 Support, aber iwan wird man Win8/seinen Nachfolgern nicht entgehen können… – und Linux ist für mich keine Alternative. Ubuntu gefällt mir nicht (Design), und ich will nicht „1000“ Distris ausprobieren.

Kommentar #8 von JürgenHugo am 22. Dezember 2012


Die iX hat vor kurzem einen Praxistest mit 4 Anwendern mit verschiedener Computererfahrung gemacht. Das Ergebnis spricht mir aus der Seele: http://www.heise.de/ix/meldung/Windows-8-Bedienung-scheitert-im-iX-Praxistest-1772051.html

Ich werde auch erst einmal bei Windows 7 bleiben. Hoffen wir, dass Windows 9 wieder brauchbar wird :)

Kommentar #9 von Patrick am 22. Dezember 2012


Hab mir deinen Link mal durchgelesen – also sooo schlecht bin ich damit nicht zurechtgekommen. Aaaber: ich habe das ja nicht wie die benutzt (wie frisch aus der Kiste) sondern viel geändert.

Im Prinzip habe ich mir das (soweit es nur geht) so geändert, das es so nahe wie möglich an mein auch angepaßtes Win7 rankommt. Nur, wie viele (gerade von den „Otto“-Usern) machen/können/wollen das? Und eigentlich ist das ja auch nicht der Sinn eines neuen OS.

Ich werds wohl iwann wieder drauftun, aber ich habe ja auch dann noch 2x Win7 am Schreibtisch laufen. Meine Tricksereien sind alle notiert, damit ich die dann gleich wieder…

Speedmäßig habe ich nix gemerkt, ob da nun 5 oder 8 s schneller von der SSD gebootet wird. Hibernation benutze ich nicht, nur Sleep oder ganz aus.

Und aus dem Sleep dauert das „um gut 5 Sek.“ bis beide Monitore wieder oben sind, das dauert bei Win7 aber ähnlich kurz.

Kommentar #10 von JürgenHugo am 22. Dezember 2012


Pingback #11 von Wie sieht euer Desktop aus - Seite 381 am 22. Dezember 2012


Hallo Patrick

Besten Dank für deinen Artikel. Ich bin darauf gestossen, weil ich in Erwägung gezogen habe, meinen Window 7 Desktop-PC zu updaten. Da ich aber nun diverse solche Meinungen gefunden habe, lasse ich es sein und bleibe zumindest auf dem Deskop-PC auf jeden Fall bei Windows 7.

Gruss
Charlie

Kommentar #12 von Charlie am 29. Dezember 2012


@Charlie:

Das würde ich auch, wenn ich nur einen Desktop-PC hätte. Ich kann´s aber ganz gut auf dem 2. nebenher laufen lassen, da geht das. Ich habe es seit kurz wieder installiert, diesmal allerdings „frisch“ und vorher formatiert.

Kommentar #13 von JürgenHugo am 29. Dezember 2012


Ich dachte am Anfang: „So ein Mist. Aber ich zwinge mich mal 2 Monate damit zu arbeiten, und dann meine Meinung zu bilden.“

Mein Fazit: „War Mist und bleibt Mist“. Fürs arbeiten richtig ungeeignet. Aero war viel lesefreundlicher. Nun ist alles nur noch weiß. Wenn man berücksichtigt, dass geschätzt 50% der PC Nutzung beruflich stattfindet, ist deren Entscheidung voll in die Hose gegangen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass z.B. Behörden einen System nutzen, dessen Startbildschirm die Metro Oberfläsche ist.

Um fair zu bleiben sollte man auch erwähnen, dass auch Lion Mist ist.
Ich werde wohl komplett auf Ubuntu umsteigen.

Kommentar #14 von DWIn7 am 13. Januar 2013


Hi,

ich stimme dir in allen Punkte zu…

„Kritisieren muss ich das umständliche Herunterfahren des Computers“: da kann ich dir nur zum Teil recht geben. Es gibt genau 0 Gründe den PC herrunterzufahren, somit ist diese Funktion eh sinnlos. Hybridstandby genügt in _allen_ Fällen. Falls man es (aus mit unerfindlichen Gründen) doch will, so ist die Funktion wirklich zu tief „versteckt“!

Schade das bei solchen Erfahrungsberichten immer nur von der Kacheloberfläche geredet wird. Was sind denn deine Erfahrungen mit Secureboot/HDD Abstraktionsschicht/File History/[füge hier jedes andere neue Windows Feature ein]/…?

scheinbar interresieren diese „Unter-der-Haube-Features“ niemanden.

zum glück ist mein Hauptsystem ein Linux aber interresieren würds mich schon was die Leute von Windows 8 halten, unabhängig von der Oberfläche.

Kommentar #15 von gast am 15. Januar 2013


@Gast: „“Kritisieren muss ich das umständliche Herunterfahren des Computers”: da kann ich dir nur zum Teil recht geben. Es gibt genau 0 Gründe den PC herrunterzufahren, somit ist diese Funktion eh sinnlos. Hybridstandby genügt in allen Fällen“

1) DIR genügt das vielleicht völlig, dieses Hybridstandby. Ich will den PC fix herunterfahren können – warum, das ist meine Sache bzw. deren, die das auch tun.

2) Ich kann schnell herunterfahren, aber nur, weil ich mir das eben so hiungefummelt habe.

3) Erfahrungen bez. (z.B.) File History: da brauche ich überhaupt keine Erfahrungen, weil das für mich obsolet ist – schlicht und ergreifend unbrauchbar. Da werden Sachen gesichert, wo bei mir nix zu sichern ist: ich benutze die Standardordner von Win nicht, ich speichere nichts auf der Systempartition – DA sichert File History aber.

4) die Oberfläche ist wichtig, „das Auge ißt mit“ – bei mir a.j.F.

5) was ich davon halte: es ist nicht schneller als Win7, aber auch nicht langsamer

6) Kacheln auf Tablets, meinetwegen auch deren Apps – ich benutze keine einzige Kachel-App. Weil das auf 242 oder größer einfach witzlos ist.

Kommentar #16 von JürgenHugo am 15. Januar 2013


Ganz ehrlich, dein Kommentar sieht einfach nur so aus, als hättest du Windows 8 mal eben installiert und noch vor dem ersten Neustart wieder ausgetauscht. Null mit auseinander gesetzt. Nur die Änderungen aufgezählt und diese als Negativ eingestuft. Selbst die verbesserte Optik durch das Wegfallen des unsäglichen Aero Glass (Die Restliche Oberfläche außerhalb des Startmenüs heißt weiterhin Aero), machst du einfach nur schlecht, weil es gerade passt.

Schade drum, dass man sowas lesen muss. Einfach mal Unwissenheit weitergeben und sagen, dass niemand mit Windows 8 zurecht kommt und glücklich wird. Komisch, dass alle die ich bisher zu Windows 8 führte es besser finden als XP oder Win7. Und die meisten davon wissen über PCs ungefähr so viel wie ich übers Stricken.

Kommentar #17 von Wishu Kaiser am 22. Januar 2013


Hi Wishu,

galt dein Kommentar nun mir, oder einem der Kommentatoren?

Ich für meinen Teil kann nur aus Sicht eines Powerusers sprechen, da ich als Softwareentwickler arbeite und auch ein paar Jahre in der Administration tätig war.

Mich stören z.B. die Charm Bars ungemein beim Arbeiten in der Entwicklungsumgebung (blenden sich ständig ein, wenn ich an den Rand komme). Das bestätigen mir übrigens auch meine Kollegen, die auf Arbeit bereits auf Windows 8 geschwenkt sind. Die Kacheln nutzen meine Kollegen ebenfalls nicht und kommen zu demselben Schluss wie ich: für Tablets (eventuell) okay, aber eine Verschlimmbesserung für die tägliche Arbeit mit zig verschiedenen Tools.

Ich könnte nun weiter machen, aber dabei würde ich nur meinen Artikel wiedergeben. Ich für meinen Teil bleibe bei Windows 7 und steige erst um, wenn es nötig wird oder eine der kommenden Windows Versionen mir wieder zusagt.

Bisher habe ich jeden Versionswechsel so schnell wie möglich mitgemacht, aber Windows 8 gefällt mir einfach nicht. Und das liegt nicht daran, dass ich das neue Bedienkonzept nicht verstehe, ich finde es einfach für meine Tätigkeit nicht produktiv genug.

Gruß
Patrick

Kommentar #18 von Patrick am 22. Januar 2013


@Wishu:

„Komisch, dass alle die ich bisher zu Windows 8 führte es besser finden als XP oder Win7“ – „führte“, das trifft es. Wenn jemand noch keine Meinung hat (und sich für Comps nur am Rande interessiert), den kann man wohin „führen“.

Ich nehme nur mal den Patrick und mich:

– der Patrick hat IT studiert, beschäftigt sich seit Jahrenden mit Comps und arbeitet Vollzeit in dem Bereich.

– ich habe Anfang 2007 mit 55 den ersten PC zu Hause gehabt, mich aber intensiv (learning by doing) damit beschäftigt. Und ich benutze den rein und nur privat.

Ich habe einige Vorversionen von Win8 in VMs oder per Dualboot probiert, ich habe jetzt Win8 auf einem 2.PC installiert.

Und wenn 2 so unterschiedliche Leute zu ähnlichen Schlüssen kommen, dann gibt das schon zu denken.

Die Kacheloberfläche hat bei PCs keinerlei Vorteile, auf Monitoren ab 24″ noch weniger. ICH kann mich (vielleicht im Gegensatz zu den „herangeführten“) dagegen wehren, indem ich eine Menge ändere, trickse, etc.

Wenn Win für mich iwelche größere Vorteile hätte, glaubst du, dann würde ich nicht generell wechseln? Auf die 30,-/45,- € ist in dem Fall doch gesch******…

Kommentar #19 von JürgenHugo am 22. Januar 2013


Hallo an alle,

so schlecht ist Win8 eigendlich nicht, nur so wie es Microsoft ausliefert ist es kaum nutzbar. Mit einpaar Tools kann ich es entlich so nutzen wie ich es möchte oder brauche.

Als erstes habe ich mir den Start butten wieder hergestellt mit dem diesem Prog (ex7for8_1.0) es gibt zwar noch andere Programme die es auch können aber nur mit einschränkungen. Die Charm Bar läst sich über die reg. ändern. Googlen hat mir geholfen! Diesen Anmeldebildschirm habe ich auch gleich mit deaktivert. Die Sidebar hatte ich sehr gerne und diese mußte ich wieder haben.

Mein Fazit: Windows8 ist für Industrie nicht geeignet (Charm Bars stören einfach bei CAD- und CNC-Programmieranwendungen.
Als Privatanwender ist es zu unübersichtlich und diese hin und hergespringe der Apps ist nervig (ein Programm über den Desktop öffnen und hierzu eine Anleitung im PDF format lesen und jetzt hat man Spaß). Hier helfen kleine andere Progies (Apps) und als Standart wählen. Was soll das mit diesen hässlichen eckigen Fenstern? Hier habe ich noch keine Lösung gefunden. Aber Microsoft wird bestimmt ein Windows8 Plus für viel Geld auf den Mart bringen:-)

PS: ich habe für meine Version nur 15€ bezahlt, Media Markt Aktion! Und diese 15€ ist das Win8 nur Wert und keinen Cent mehr.

Kommentar #20 von BSS am 25. Februar 2013


Zitat: „Es bleiben also die mittelfristigen Verkaufszahlen von Windows 8 abzuwarten, vielleicht erleben wir ein neues Desaster wie schon bei Windows Vista.“

W8 ist wie auch Vista eine Testversion. Das hat bei Microsoft doch schon Tradition:

Window 1 – ein erster Versuch
Windows 3.0 – Schrott
Windows 3.11 – ging für die Verhältnisse gut
Windows 95 – ein zweiter erster Versuch
Windows 98 – ging ganz gut
Windos 2000 – jahrelang super (ab SP2)
Windows Millenium – Totalversager (Vorabversion von XP)
Windows XP – jahrelang super (ab SP2)
Windows Vista – alles drin, alles Schrott, Experimentier-Version
Windows 7 – super
Windows 8 – Totalversager
Windows 8.1 – der Versuch zu retten, was zu retten ist (ist sowas wie ein SP2)

Mein Fazit: ich werde als Supporter erst ab Windows 9 wieder aktiv – wie auch in der Vergangenheit lasse ich jede 2. Version aus….

Kommentar #21 von Frank am 16. Februar 2014


Ich weiß gar nicht, was alle gegen Windows Vista hatten. Lief bei mir einwandfrei, auch wenn das Betriebssystem keinen wirklichen Mehrwert im Vergleich zu XP gebracht hat :)

Kommentar #22 von Patrick am 16. Februar 2014


Hinterlasse einen Kommentar