Testbericht: Microsoft Security Essentials

veröffentlicht am 16. Oktober 2010

Nachdem ich jahrelang auf AntiVir als Virenschutz gesetzt habe, wurde ich vor einiger Zeit durch diesen Artikel bei Caschy auf die Microsoft Security Essentials aufmerksam. Ich dache mir, ich gebe dem Ganzen mal eine Chance, weil mir AntiVir mit seinen (problembehafteten) Updates auf den Geist ging. Heute liefere ich euch einen kurzen Testbericht zu dieser wirklich gut gemachten Virenschutz-Lösung.

Zunächst einmal überzeugen die Microsoft Security Essentials durch eine unkomplizierte Installation und Handhabung. Einmal installiert, verrichtet das Tool seinen Dienst im Hintergrund. Der Benutzer muss keine komplizierte Einstellungen tätigen und auch nur ganz selten muss persönlich eingreifen. Logischweise integriert sich das Tool sehr schön in das Betriebssystem. Updates werden ebenfalls automatisch im Hintergrund gefahren.

Mittlerweile ist AntiVir auf jedem meiner Computer verschwunden. Insgesamt habe ich hier 4 Computer mit den Microsoft Security Essentials bestückt und habe keinerlei Negatives darüber zu berichten. Der aktuelle Virenschutz-Vergleichtest von AV-Comparatives bewertet das Produkt ebenfalls als gut.

Kommentare

Kann dir davon nur abraten hat das Teil 1 Monat laufen und mein PC wahr voll mit Viren. Nichts lief mehr richtig erst als ich mir Kaspersky installiert hab….

P.s. Das alte Theme war besser ;)

Kommentar #1 von Denis-l am 16. Oktober 2010


Also ich habe es seit über einem Jahr drauf und habe erst vor kurzem Kaspersky geteste und einen kompletten Suchdurchlauf gestartet – keine Viren.

Zudem vertraue ich den Spezialisten von AV-Comparatives, die dem Ganzen den Advanced-Stempel aufgedrückt haben. Kaspersky hat von denen dieselbe Einstufung bekommen. Pech hat immer irgendjemand ;)

P.S.: Demnächst bekomme ich von einem Bekannten ein neues Design zum Umsetzen, dieses hier war von ihm ursprüglich garnicht für den Produktiveinsatz gedacht ;)

Kommentar #2 von Patrick am 16. Oktober 2010


Wie sieht es denn mit der Geschwindigkeit aus? Was ich so gelesen habe, sollen die Security Essentials den PC ganz schön ausbremsen, was bei Antivir nicht der Fall ist.

Kommentar #3 von Manzel am 16. Oktober 2010


Ich merke keine Performanceeinbuße. Selbst auf meinem HTPC (NVIDIA ION / Atom Prozessor) merke ich davon nichts und der hat ja nicht so viel Power.

Kommentar #4 von Patrick am 17. Oktober 2010


Ich habe die Microsoft Security Essentials auch schon auf einige PCs getestet und konnte – im Gegensatz zu einigen anderen Programmen – keine Performanceprobleme feststellen.
Einfach mal selber testen.

Kommentar #5 von Tobi am 17. Oktober 2010


Mann, das sind doch alles „Glaubenskriege“: wer sich Viren einfängt, der findet das gerade installierte Prog natürlich Sche**** – wer keine hat, der findet seins toll. Möglicherweise ist das sogar in beiden Fällen das gleiche Prog…

Ihr dürft nicht vergessen: bei so gut wie allen anderen Progs wil man damit was machen. Spielen, Musik hören, Listen schreiben – was weiß ich noch. Nur das Antivirenprog soll ja eigentlich nix machen, sondern nur verhindern.

Ich hab die Essentials mal draufgehabt, jetzt hab ich avast! auf dem PC. Ist genauso „unauffällig“ und gefällt mir besser. Warum? na, vielleicht, weil sein Icon schöner ist, oder es nicht von Microsoft kommt. Einfach so aus´m Bauch heraus. So, wie mir der grüne Fortschrittsbalken in Win 7 (is ja oben dick zu sehen) nicht gefällt – bei mir ist der blau.

avast! bleibt erstmal drauf, und wenn ich den neuen PC hab, werd ichs auch installieren. Dann hab ich 3, und nicht 4, wie der Autor – aber so´n schwacher oder Notebook is da ja nich bei. Auf dem 3. (iMac) hab ich übrigens garnix laufen. Den benutze ich aber auch viel weniger, und die Gefahr ist ja ob der geringen Verbreitung kleiner.

PS: das mit dem Update hat mich damals bei Avira auch immer arg genervt – tagelang ging das gut, und dann auf einmal nicht. Mit der Werbung hatte ich nie sonderliche Probleme – hab ich immer wegbekommen.

OT: auf den neuen Comp freu ich mich, auf das rumkriechen und ver/umkabeln hinter dem Schreibtisch weniger – herrjeh! Wenn man hinterher keine (kaum) „Kabels“ sehen will muß man vorher viel leiden (kriechen), grins! Ei wei.

Kommentar #6 von JürgenHugo am 17. Oktober 2010


Ok, muss ich mir mal anschauen.

Kommentar #7 von Manzel am 17. Oktober 2010


Hallo! MSE ist ’ne ganz tolle Sache. Einfach zu handhaben und fast völlig unauffällig im background arbeitend. Habe vorher mit Avira und PC-Tools Firewall Plus gearbeitet. Beide Programme wurden mit der Zeit nervig und unzuverlässig bzgl. Updates und Lizensierung. Den Trojaner „spyeye“, den ich mir eingefangen hatte, haben beide nicht erkannt bzw. entfernt; MSE schon!!

Kommentar #8 von HalleMike am 10. Januar 2011


Hatte vor längerer Zeit über Microsoft Security Essentials mal einen positiven Bericht in der c’t gelesen und sogleich Avira damit ersetzt.
Bisher wurde MSE von mir auf weit über 20 Geräten installiert und läuft überall zuverlässig und ohne Probleme. Bez. Geschwindigkeitseinbußen habe ich bisher von keinem Anwender Klagen gehört und selber merke ich auch nichts davon.

Kommentar #9 von cyaneo am 20. Januar 2011


Habe auch schon seit Jahren Avast laufen, kann das Programm jedem empfehlen.
Zu MSE kann ich leider nicht viel sagen aber denke eh das man nie zu 100% sicher sein kann egal welches programm man nutzt.

Würde nie Geld für Systembremsen wie Kaspersky ausgeben ;-)

Kommentar #10 von Mistah am 27. Januar 2011


Habe mittlerweile auf mehreren Rechnern MSE installiert. Bis jetzt keine Probleme und nur sehr geringe Performanceeinbußen !
Ich hatte gerade mit Kaspersky einen ganz blöden Virenbefall !

Kommentar #11 von Robert am 22. März 2011


Hallo,

Danke für eure zahlreichen kleinen Erfahrungsberichte. Das gibt mir nun den nötigen Drive auch in meiner Firma MSE einzusetzen und die managed Lösung (F-Secure) rauszuwerfen.

Gruss, Jonas

Kommentar #12 von Jonas am 25. März 2011


@Jonas: Du weisst aber schon, dass MSE soweit ich weiß nur bis zu 10 Benutzer in einer Firma kostenlos eingesetzt werden darf?

Kommentar #13 von Patrick am 25. März 2011


Man muß nur „richtich“ zählen! „…7, 8, 9, viele“ – dann sind das nie mehr als 10…

Kommentar #14 von JürgenHugo am 25. März 2011


Als Netzwerk und Sys-Admin habe ich MSE auf mittlerweile ca. 30 Clients, Workstations und sogar Servern laufen. -Alle haben uneingeschrenkten Internetzugang. Nach einigen Kontrollen und Scans mit Mitbewerbern ist mein Fazit: Microsoft Sec. Essentials hat bis jetzt 100 % abgefangen, und das entweder live oder beim (nächtlichen) Scan in Quarantäne gesetzt. Dabei hat MSE noch kein einziges Mal versagt! Natürlich fallen die Testergebnisse zu MSE immer wieder unterschiedlich aus. Aber letztendlich zählen nur Erfahrungswerte.

Kommentar #15 von Cherry-No.6 am 28. Mai 2011


@Cherry-No.6: Kann man MSE für den Unternehmenseinsatz lizensieren? Ich kenne bisher nur die Regelung für bis zu 10 Clients im Unternehmen.

Kommentar #16 von Patrick am 28. Mai 2011


ja es ist schon irgendwie beschrieben…..ich hatte immer Antivir drauf. Früher hat es auch nicht alles erkannt. und ich habe mit oft vieles eingefangen. Das Ergebnis? Mehrmals im Jahr die Platte formatieren. Seit win8 und neue Explorer hat sich das komplett geändert. Der Umstieg auf die neuen Windowsversionen haben da ne Menge gebracht für mich. Dann stellt sich auch die Frage nach 2 Jahren ohne Viren wieso ich ich nun Lizenzgebühren ausgebe für Antivir. Also auslaufen lassen und alles von Windows genommen. Und vollkommen schmerzfrei.
Meine Erkenntnis ist wie schon beschrieben. es wird nie ein vierenprogramm geben welches alles findet. Das is ne Illusion vorm Kaminfeuer.

Kommentar #17 von strawinski am 02. Mai 2013


Hinterlasse einen Kommentar