Testbericht: LG 29EA93 (UltraWide Monitor)

veröffentlicht am 02. Juni 2013

Es ist wieder so weit, ich habe das nächste Testmuster von der VICO Research & Consulting GmbH zugeschickt bekommen. Diesmal handelt es sich um den UltraWide Monitor LG 29EA93 mit einer Bildschirmdiagonalen von 29 Zoll und einer Auflösung von 2.560 x 1080 Pixel. Eigentlich wollte ich keine Monitore mehr testen, aber als Softwareentwickler konnte ich bei einem UltraWide Monitor nicht nein sagen :)

LG 29EA93

Lieferumfang und technische Daten

Der Lieferumfang des Geräts ist wie bei den bisher von mir getesteten LG Geräten absolut in Ordnung. Neben dem Monitor und den üblichen Beigaben sind folgende Goodies im Lieferumfang enthalten:

Die ausführlichen technischen Daten findet ihr auf der Herstellerseite zum Monitor.

Eindrücke

Die offensichtlichsten Highlights des 29″ Monitors mit farb- und kontraststarkem IPS Panel sind natürlich das 21:9 Seitenverhältnis und die hohe Auflösung. So macht die Softwareentwicklung mit der Entwicklungsumgebung auf der linken Bildschirmhälfte und dem Browser zum Testen auf der rechten Bildschirmhälfte wirklich Spaß, da nicht immer zwischen den Fenstern hin und her gewechselt werden muss. Weiterhin kann der Monitor durch eine seine zahlreichen Anschlussmöglichkeiten und den integrierten 3 Port USB 3.0 Hub punkten.

Neben seinen technischen Vorzügen kann der Monitor ebenfalls durch seine Ästhetik glänzen: der Monitor verfügt an der unteren Seite über eine schwarze, gebürstete Metalloptik, die sehr wertig wirkt. Der Rahmen ist zudem sehr schmal gehalten – ich schätze ihn auf 3mm. Leider fällt diese Eigenschaft nur im ausgeschalteten Zustand auf, denn der Darstellungsbereich reicht an der linken, oberen und rechten Seite nur bis rund einen Zentimeter Abstand zum Rahmen. Angeschaltet ergibt sich folglich optisch ein Rahmen von rund 1,5 cm Dicke.

Dem Monitor liegt eine Software namens Screen Split bei, dessen einzige Funktionalität es ist, die momentan angezeigten Anwendungen per Mausklick in unterschiedlichen Variationen auf dem Desktop anzuordnen – für mich unbrauchbar, vor allem da keine Tastenkombinationen eingestellt werden können.

Interessanter ist da schon die Möglichkeit, zwei Geräte zur gleichen Zeit an dem Monitor zu betreiben. Jedes Gerät kann dabei immerhin noch 1280x1080px nutzen. Personen, die parallel mit mehreren Computern arbeiten, könnten begeistert von dieser Funktion sein. Ich persönlich versuche, solche Anwendungsfälle zu vermeiden oder greife auf RDP oder VNC zurück.

Der Monitor verfügt außerdem über 2x 7 Watt Lautsprecher, die jedoch nur sehr anspruchslose Anwender zufrieden stellen werden. Bässe werden praktisch nicht wiedergegeben und die hohen Töne klirren. Mein MacBook Pro bringt einen deutlich satteren Sound raus. Für mich allerdings kein Punktabzug, denn wer ordentlichen Sound haben möchte, greift eh auf externe Lautsprecher zurück.

Überzeugen konnte mich der Monitor sowohl in den typischen Anwendungsszenarien meiner Arbeit (Programmieren, Recherche im Internet etc) als auch beim Spielen von Battlefield 3. Das Bild schliert bei schnellen Bewegungen nicht und die Farben des AH-IPS Panels mit LED Hintergrundbeleuchtung sind gleichzeitig sehr kräftig und natürlich.

Ich habe lediglich einen einzigen echten Kritikpunkt für mich finden können: der Monitor hat beim aktuellen Preis von rund 470€ leider keinen höhenverstellbaren Fuß spendiert bekommen, sodass ergonomisches Arbeiten gleich im Keim erstickt wird. Natürlich verfügt der Monitor über ein VESA Flat Display Mounting Interface, mit dem ein entsprechender Fuß nachgerüstet werden kann, ich würde aber gleich nach einem höhenverstellbaren Monitor Ausschau halten.

Fazit

Insgesamt hat mich der Monitor wirklich positiv überzeugt. Die Softwareentwicklung macht mit diesem Monitor wirklich Spaß, da ein häufiges hin und her wechseln zwischen den Fenstern erspart bleibt. Auch in Spielen konnte der Monitor durch seine geringe Reaktionszeit und seine sehr gute Farbdarstellung punkten. Hinzu kommt die schöne Optik, der umfangreiche Lieferumfang und die vielseitigen Anschlussmöglichkeiten. Abzug gibt es meinerseits nur für den nicht vorhandenen, höhenverstellbaren Fuß.

Kommentare

Das ist echt abgefahren, da hat man Streifen nicht oben und unten, sondern an den Seiten, wenn man keinen richtigen 16:9 Film guckt. :D

Merkst du beim zocken eine Verzögerung zwischen Mausbewegungen und Tastenanschlägen und dem Bild auf dem Monitor? Wir haben das hier an einem 46 Zoll Fernseher und das ist zum spielen von Shootern echt uncool. Da bleib ich lieber bei meinem 24 Zoller Samsung MONITOR. :D

Beste Grüße,

Maltris

Kommentar #1 von Maltris am 04. Juni 2013


Hallo Maltris,

ich konnte eine solche Verzögerung nicht feststellen. Eventuell ist die Reaktionszeit des 46 Zöllers etwas höher, was dann gefühlt zu einer Verzögerung führt.

Gruß
Patrick

Kommentar #2 von Patrick am 04. Juni 2013


Hinterlasse einen Kommentar