Tears of Steel – Vierter Kurzfilm der Blender Foundation veröffentlicht

veröffentlicht am 26. September 2012

Vor ein Paar Minuten wurde Tears of Steel, der vierte Kurzfilm der Blender Foundation, veröffentlicht. Im Gegensatz zu den Vorgängern Big Buck Bunny, Elephants Dream und Sintel handelt es sich diesmal jedoch nicht um einen reinen Animationsfilm. Das Open Movie Projekt wurde mit dem Ziel gegründet, die Leistungsfähigkeit von OpenSource Software, insbesondere der 3D Rendersoftware Blender, zu demonstrieren. Über den Inhalt kann ich noch nichts berichten, ich ziehe mir das Video gleich erst rein – außerdem will ich den eh nur 12 minütigen Film nicht spoilern ;)

Kommentare

Du wirst das NICHT glauben – aber ich Filmmuffel habe alle 3 von den Filmen, die du oben erwähnst, ich muß sie mir mal wieder anschauen.

Ich würde mir den 4. auch gerne runterladen, dazu habe ich aber an dich eine Frage (du bist ja der IT-Profi, nicht ich): wo, wie, ob kann ich den in 1080 runterladen, aber ohne Torrent? Geht das im Moment überhaupt?

Ich gebs ehrlich zu, das mit dem „Torrent“ ist mir nicht so ganz geheuer. Du kannst da ruhig still vor dich hin grinsen, es ist eben so. Ich bin nun mal kein „digital native“ – ich kenne noch die Zeiten, wo keiner ein Handy hatte…

Hast du da einen Tip?

Kommentar #1 von JürgenHugo am 26. September 2012


Moin JürgenHugo,

werf‘ jetzt nochmal einen Blick auf die Webseite, die Downloads sind nun freigegeben. Gestern wurden die Downloads noch nicht angeboten, um die Serverlast unter Kontrolle zu halten.

Gruß
Patrick

Kommentar #2 von Patrick am 27. September 2012


Aaah, danke schön! Gleich werde ich mal schauen.

Kommentar #3 von JürgenHugo am 27. September 2012


So, ich hab mirs mal angeschaut – das ist nicht schlecht gemacht. Das Format ist ja wie bei Sintel 2,35:1, das kommt natürlich sicher im Kino besser rüber als auf einem Monitor, aber groß genug ist das auch auf einem 24″ 16:10 allemale.

Dafür sind die beiden anderen etwas besser geeignet, die haben 16:9. Für alles „filmische“ nehme ich den GOM-Player. Der WMP öffnet das zwar auch, aber nur ohne Ton. Ist für mich aber unerheblich, da ich mit dem GOM-Player recht zufrieden bin.

Kommentar #4 von JürgenHugo am 27. September 2012


Hinterlasse einen Kommentar