OpenSource Animationsfilme der Blender Foundation

veröffentlicht am 27. August 2010

In unregelmäßigen Abständen veröffentlicht die Blender Foundation hochwertige Animationsfilme. Die Werke stehen hierbei weitestgehend unter einer OpenSource-Lizenz und werden primär mit OpenSource-Werkzeugen hergestellt. So kann man sich die gesamten Produktionsmaterialien frei verfügbar aus dem Internet herunterladen. Als Animations-Software kommt hierbei das OpenSource-Programm Blender zum Einsatz.

Den Start machte 2006 der surreale Film Elephants Dream. Die Handlung spielt in der Traumwelt des alten Mannes Proog, welcher von Emo begleitet wird. Die komplette Handlung könnt ihr bei Wikipedia nachlesen ;)

2008 folgte dann der Animationsfilm Big Buck Bunny. Ein fantastisch animierter Kurzfilm. Die Hauptrolle spielt ein großes, dickes Kaninchen (Big Buck Bunny), welches sich an dem Flughörnchen Frank, dem Eichhörnchen Rindy und dem Chilchilla Gamera rächt, nachdem sie zwei Schmetterlinge getötet haben.

Bald wird der dritte Animationsfilm Sintel folgen. Über die Handlung habe ich noch nichts konkretes herausgefunden, derzeit ist aber bereits ein Trailer verfügbar. Sieht meiner Meinung nach vielversprechend aus, endlich mal ein bisschen Action :). Unabhängig von der Produktion des Kurzfilms haben sich eine Hand voll Programmierer und Blender-Künstler zusammengeschlossen, um ein Spiel für Sintel zu entwickeln.

Wer die Filme in bester Qualität anschauen will (meine Empfehlung!) sollte die entsprechenden Webseiten besuchen und sich die HD-Videos herunterladen.

Kommentare

Ich kommentiere ja jetzt nur, weil ich äußerst mißtrauisch bin, ob das mit Name und E-Mail auch so klappt. „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“ – das hat schon Lenin gesagt…

Aber die Filme: ich guck ja fast nie Filme am Comp, außer mal so´n paar P-Sachen – die sind ja nich so lang. Mann, mann – 800 und sosundsoviel MB, nur für so´n Film? Naja, einen probier ich mal, wenns gut läuft, sind das gute 9 Minuten. Grad hab ich angefangen. DAS stopp ich aber mit – Stoppuhr läuft (nich auf,m PC – die hab ich in der linken Hand!). Ich kann ja eh nur mit 2 Fingern, das geht auch mit Stoppuhr, grins.

Ich hab ja mal im Industrial Engeneering gearbeitet, Zeitstudien sind nix neues für mich – Stoppuhren auch nich…4’20“ sind rum – es läuft voll: alles was die Telekom mit „bis zu 16000″ herbringen kann.

So, 8’26“ für 815 MB, gut 13000 sind da – da sind die T-Männers bei mir am Anschlag. Viel mehr kommt nie. Da mach ich doch gleich den 2. Film auch. So. :-P

Kommentar #1 von JürgenHugo am 31. August 2010


Ich hab da nur mal kurz reingeschaut, mit dem GOMPlayer – die Filme sehen mir so komisch „hell“ aus – und als ob außerdem Kontrast fehlt. Mein ich das nur? Hmm.

Kommentar #2 von JürgenHugo am 31. August 2010


Hmm da haste entweder deinen Monitor oder den Player verstellt. Bei mir sieht alles so aus, wie es soll ;)

Kommentar #3 von Patrick am 31. August 2010


Entwarnung! Habs schon rausbekommen – der Hauptmonitor is dran „Schuld“ – den laß ich aber so, weil das zum Browsen, Textlesen, Spielen ganz gut eingestellt ist. Ich leg das einfach auf den 2. 24″ – da stimmen die Farben dann genau wie in den kleinen Filmen oben. Vielleicht lad ich mir mal einen für den Mac runter, wies da wirkt.

Der Screen von so´m iMac is ja klasse – so´ne Qualität mit mattem Display – das wär was. Aber da bräuchte man evtl. ´n Eizo…

Kommentar #4 von JürgenHugo am 31. August 2010


Hinterlasse einen Kommentar