Mac OS Mausbeschleunigung deaktivieren mit SteelSeries ExactMouse

veröffentlicht am 14. April 2011

Ein großes Manko an Mac OS ist die nicht-lineare Mausbeschleunigung des Betriebssystems (so urteilen zumindest viele Windows- und Linux-Umsteiger). Die Mausbeschleunigung unter Mac OS ist so eingerichtet, dass kleine Bewegungen den Mauszeiger sehr lahm wandern lassen, während sich größere Mausbewegungen eigentlich wie von Windows/Linux gewohnt verhalten. Auch ich kann mich mit diesem Feature nicht so richtig anfreunden und habe mich schon vor längerem auf die Suche nach einer Lösung gemacht.

Die bisher gängigste Lösung ist wohl das kleine Tool USB Overdrive. Das Tool kommt als Shareware daher, kann aber beliebig lange kostenlos genutzt werden. Man muss sich halt mit einer kleinen Wartezeit zufrieden geben, wenn man etwas an den Einstellungen ändern will.

Ich bin mit USB Overdrive jedoch nicht wirklich zufrieden gewesen. Erstens hakt sich das Tool scheinbar scheinbar tief ins System ein (Neustart nach Installation erforderlich) und zweitens finde ich die Mausbewegungen nach der Einrichtung auch nicht wirklich besser. Entweder ist die Maus zu langsam, zu schnell oder reagiert irgendwie träge.

Nun zu der Lösung des Problems. Vor kurzem habe ich euch ja meine neue Maus SteelSeries Kinzu vorgestellt. Für die Maus exisitiert ein Tool namens SteelSeries ExactMouse. Zunächst dachte ich, dass das Tool nur mit SteelSeries-Mäusen zusammen funktioniert, habe heute aber mal testweise eine 0815-Maus von HP angeschlossen. Auch hier funktioniert das Tool einwandfrei. Installieren, starten und aktivieren → fertig.

Eventuell musst du nach der Aktivierung des Tools noch die Geschwindigkeit in der normalen Mauskonfiguration von Mac OS anpassen. Zumindest war bei mir die Maus etwas zu schnell, nachdem ich das Tool aktiviert hatte.

Falls SteelSeries Exact Mouse auch bei euch ohne SteelSeries-Maus läuft, würde ich mich über einen kleinen Kommentar freuen, in dem ihr eure Maus erwähnt.

Kommentare

Mit einer Razer Imperator funktionierts auch.
Ob es ganz an Windows rankommt, kann ich noch nichts sagen, aber es fühlt sich schon viel besser an.

Kommentar #1 von Bokeh am 14. April 2011


Also ganz an Windows kommt es nicht ran, aber ich finde, dass es sich nach einem Tag damit arbeiten schon extrem in Ordnung anfühlt.

Kommentar #2 von Patrick am 14. April 2011


Hallo zusammen

Habe eine Logitech v470 Maus und das Tool installiert. Die Beschnleunigung ist weg, jedoch kann ich die geschwindigkeit nicht mehr ändern. Ist das bei euch auch so? Die Geschwindigkeit wird immer auf Standard zurückgesetzt.

Gruss
Patrick

Kommentar #3 von Patrick am 16. April 2011


Bei mir gibt es kein Problem mit der Mausgeschwindigkeit, kann die wie gewohnt ändern.

Kommentar #4 von Patrick am 16. April 2011


Ich hab mir das mal gezogen, obwohl ich mit USB-Overdrive eingermaßen zurecht komm. Zur Not hätt ich auch noch so´n Tool, wie heißt das gleich, ah: „Steer Mouse“ kostet eigentlich auch was, so wie USB-Overdrive, so wie Candybar…äähem.

Aber, bei mir ist das ja eh anders – der Mac läuft nur nebenher. ich hatte ja nie ernsthaft vor, von Win mach Mac OS X umzusteigen – weil ich da für mich absolut keine Vorteile sehe.

Sowas wie iTunes benutz ich eh nicht, und auch Safari und anderes find ich SOO toll nun nicht. Ich schätz mal, es gibt nichts, was ein Mac insgesamt besser und schneller kann als ein PC – man darf natürlich nich ´n Krüppel-Netbook mit einem MacBook Pro für 4000,- vergleichen. sondern einigermaßen vergleichbares.

Blieben 2 Sachen: OS X sieht besser aus – stimmt. Wenn man Win so läßt, wie es ist – tu ich aber eben nicht.

Und: „Apple is cool, das macht was her, die Teile sehen gut aus“ – stimmt auch. Aber die Bestätigung meiner Umwelt brauch ich eigentlich nicht.

Eins is mal klar: bei allem, was mit Mäusen zusammenhängt, haben die Apples tief ins Klo gegriffen – das läuft bei Win einfach besser. Deswegen bleibt Win bei mir erste Wahl – is so, bleibt so.

Kommentar #5 von JürgenHugo am 17. April 2011


@JürgenHugo: Und läuft das Tool mit deinen Mäusen? :)

Kommentar #6 von Patrick am 17. April 2011


@Patrick: Ööhm, ich hab das nicht probiert – und werde es ohne Not auch nicht tun.

Die „normale“ Bewegungsart der Maus ist mir derart zuwider, das ich die ungern erlebe. Ich bin froh, das ich durch probieren und tüfteln mit USB-Overdrive und diversen Mäusen Einstellungen gefunden habe, mit denen ich einigermaßen zurecht komme.

Insgesamt habe ich bestimmt 5 oder 6 Mäuse „getestet“ – und: SOO einfach ist das mit USB-Overdrive auch nicht, du hast das ja schon angedeutet. Manchmal (selten) scheint der Mac die Einstellung zu „vergessen“ – dann muß ich wieder ein paar Minuten fummeln, ums hinzubekommen.

Das ist ja nicht nur die Speed und Beschleunigung, mein „Unbehagen“ hat mehrere Gründe:

1) natürlich die Speed
2) die furchtbar winzigen Buttons auf den Fenstern, deren Funktion…naja.
3) Vor/Zurück mit den Seitentasten – im Explorer geht das, im Finder nicht.

VIER) je schnellere Speed man gewohnt ist, desto mehr wirken sich die „Eigenarten“ aus. Wenn jemand mit der serienmäßigen Speed von Mac OS X zurechtkommt, der wird mein „Feeling“ gar nicht recht nachvollziehen können. Für mich ist das aber essentiell.

Durch meine Erfahrungen in Ergonomie/Arbeitsplatzgestaltung etc. kann ich nicht anders, als da eine für mich einen nahe am Optimum liegende Lösung finden zu wollen – und das ist bezgl. „Maus“ in OS X viel schwieriger als unter Win.

Ich lasse USB-Overdrive – wenn die Maus am Mac mal wieder von sich aus „spinnt“, dann werd ich dein Tool mal probieren – es ist schon abgespeichert!

Kommentar #7 von JürgenHugo am 17. April 2011


Hallo,

ich habe das Tool gerade installiert und ausprobiert, funktioniert super. Musste die Mauszeigereinstellungen sogar langsamer einstellen da die Magic Maus zu schnell war, sogar schneller als bei Win XP!!
Also es funktioniert mit einem iMac, OSX 10.6.7

Vielen Dank für den Tipp.

Kommentar #8 von Wolfgang Fuhrmann am 13. Juni 2011


Herrjeh – was seid ihr denn alle für „Schneckenmäuse“ gewohnt! Ich hab bei Remus die Magic am 27″ probiert – und ich HAB vorher auf Anschlag gestellt!

Und ich hab auch das Tool auf meinem iMac probiert – auch da mit „auf Anschlag“.

Ergebnis: grottenlahm – auf jeden Fall für mich. Ich hab auch mal „quer“: Mighty an PC mit Win7 – auch auf Anschlag, und:

lahm, lahm, lahm – iwann komm ich mal vorbei und „zeich euch“, WIE schnell ich das möchte… :mrgreen:

Kommentar #9 von JürgenHugo am 13. Juni 2011


Hallo Leute,

super damit ich grade diese Seite gefunden ahbe und sehe, damit andere des selbe Problem haben wie ich…. Ich habe seit gestern mein MacBook Pro und habe eine Roccat Kova + dran hängen und des ist mehr als nervig, damit des bei klienen Bewegungen so langsam ist :( unglaublich….werde es heute mittag ausprobieren udn euch dann berichten :) Hoffe des wird dann besser :) hehehe

Gruß

Kommentar #10 von Patrick am 22. Juni 2011


Es gibt aber noch ein weiteres Tool, was ich schon seit Jahren verwende: MouseZoom.

Kommentar #11 von Timmy am 24. August 2011


Vielen herzlichen dank für das programm es funktioniert wunderbar so wie ich das möchte……….. nur eine sache gibt es ……..in einem spiel das ich gerne spiele wird das programm nicht anerkannt und die mausbeschleunigung ist weider normal -.- ich hoffe jmd aht dafür eine lösung

Kommentar #12 von Bene am 08. Dezember 2011


@Bene: ich hab eine Lösung, aber die wird dir nicht gefallen…

„Wenn du spielen willst, muß neben dem Mac ein fixer PC mit Win stehen“.

Oder alternativ: nicht zu schwacher Mac, Win mit Bootcamp drauf.

Dann z.B. Razer Imperator anschließen – das wird so schnell, das ICH das auf max. auch nicht mehr kontrollieren kann, sondern zurückgehen muß.

Kommentar #13 von JürgenHugo am 08. Dezember 2011


Danke! Danke! Danke!

Funktioniert 1A mit der Magic Mouse! War schon kurz davor sie zu entsorgen!

Kommentar #14 von Censored am 19. Dezember 2011


@Censored:

Na, da hast du Glück – und lange Arme :mrgreen:

Ich hab die MagicMouse natürlich mal probiert – mehrmals im Geschäft auf 27″ iMac & 17″ MBP. Und da sind für mich 2 Grundprobleme:

1) die Maus ist mir (schnellste Systemeinstellung) schlicht viel zu langsam. Quer über den 27″ aus dem Handgelenk (ohne!! nachsetzen) sowas bräuchte ich – „is aber nich“.

2) sie ist viel zu flach und hat keine Daumentasten für vor/zurück im Browser.

Da ich meinen iMac nur „auch“ gebrauche gibts „meine“ Lösung:

MS Explorer Mini Mouse, USB-Overdrive auf „Anschlag“. Da komm ich ganz gut mit zurecht.

Bei den Keyboards ist das was anderes: ich hab für 2 PCs + den iMac 3x Apple-Keyboards.

Groß mit Kabel, klein mit Kabel, klein ohne Kabel – DA kann ich prächtig drauf tippen und möchte die nicht mehr missen.

PS: deswegen habe ich auch ein großes + ein „kabelfreies“ noch in ihren Schachteln im Schränkchen – kleine Vorräte sind immer gut! :-P

Kommentar #15 von JürgenHugo am 19. Dezember 2011


Sehr guter Tipp. Man sollte nur mit erwähnen, dass sich beim Tool kein Fenster öffnet. Es läuft im Hintergrund, nach dem Start. In den Prozessen sieht man es dann. Getestet mit einer Logitech-Maus G400 und Mountain Lion 10.8.1

Mir kommt es aber so vor, als ob Apple versucht ein wenig ihren Mausabsatz zu beflügeln. Ich wette jede Applemaus läuft ohne Tools problemlos und in einer normalen Geschwindigkeit. Wenn man aber eine Drittanbietermaus an sein MacBook anschließt, zusätzlich dann noch einen größeren Monitor anklemmt, benötigt man Ewigkeiten um von einer Ecke in die andere zu kommen. Kann es ja wirklich nicht sein.

Bei kabellosen Bluetooth-Mäusen ist das Problem aber nicht so gravierend. Habe noch eine Logitech-Bluetoothmaus, die verhält sich auch recht normal – bis auf das sie etwas schwach funkt. ;)

Kommentar #16 von Oli am 25. August 2012


Ah, muss mich korrigieren. Das Tool hat ein kleines Symbol in der oberen Leiste. Also kann man es doch etwas steuern. ;)

Kommentar #17 von Oli am 25. August 2012


Hey Patrick!

Ich kann dir bei allem nur zustimmen und vielen Dank für deine Nachforschungen!! Ich habe seit über nem Jahr mit dem Mouse Acceleration Problem zu kämpfen, seit ich von Windows auf Mac umgestiegen bin. Das SteelSeries Tool ist das beste, was ich bisher probiert hab – und ich habe alles probiert!! Also großes Dankeschön an dich!! Ich benutze eine Logitech M500 Maus, lohnt es sich noch in eine andere zu investieren und wie schaut es mit den Razer-Mäusen aus?
Achja und nur zur Info, es ist nicht nur die Beschleunigungskurve sondern angeblich auch die systemeigene Mausverzögerung (32 milisekunden) die das Mausgefühl beeinflusst…hier ein Artikel dazu:
http://d43.me/blog/1205/the-cause-for-all-your-mac-os-x-mouse-annoyances/
Danke und halte mich/uns auf dem Laufenden!

Kommentar #18 von Thomas am 24. November 2012


Moin Thomas,

scheinbar funktioniert das Tool mit jeder Maus zusammen. Ob du in eine andere Maus investieren solltest, kann ich dir nicht beantworten, da hat ja jeder andere Vorlieben. Die Razer Mäuse können mir z.B. nichts abgewinnen. Früher mochte ich die Logitech G1 bzw. den Nachfolger G5, aber scheinbar löst Logitech momentan alle brauchbaren Produkte auf :D

Ich nutze immernoch die SteelSeries Kinzu, würde mir als nächstes jedoch eine Logitech G518 zulegen.

Gruß
Patrick

Kommentar #19 von Patrick am 24. November 2012


@Thomas: wie oben schon geschrieben, ich benutze USB-Overdrive, das funzt auch mit jeder Maus. Kann ich allerdings nur bis Lion so sagen, weil ich dabei bleibe. Auf OS X umsteigen wollte ich nie, nur für nebenher.

Generell würd ich sagen: für „schnelle“ Mäuse ist Win eben besser.

In eine Maus investieren lohnt immer, grins! Guck dir mal die G700 von Logi an, die ist ganz gut, weiß ich allerdings nur „für unter Win“.

Kommentar #20 von JürgenHugo am 24. November 2012


@ JürgenHugo: Ich verstehe dein Problem überhaupt nicht! Du kannst die Mauszeigergeschwindigkeit doch so hoch setzen dass du die Maus nen Zentimeter bewegst und sie über den Bildschirm fliegt! Du solltest dich mal mit dem Terminal auseinandersetzen! Dann kannst du die Zeigergeschwindigkeit nicht nur bist „3“ setzten sonder beliebig hoch.

Maus Zeigergeschwindigkeit anzeigen:
defaults read -g com.apple.mouse.scaling

Maus Zeigergeschwindigkeit anpassen:
defaults write -g com.apple.mouse.scaling 18

Nicht per se alles gleich schlecht machen, sich erstmal nicht den Sachen richtig auseinander setzen hilft!

Gruß MK

Kommentar #21 von Max am 04. Mai 2013


Entschuldigung ich meinte „mit den Sachen“

Kommentar #22 von Max am 04. Mai 2013


Na, wenn einer nach „langer Zeit“ was sagt, dann gibts auch eine Antwort:

„Nicht per se alles gleich schlecht machen, sich erstmal mit den Sachen richtig auseinander setzen hilft!“

Ja, nun – Lobeshymnen auf Apple bzw. OS X kommen von mir nicht, da gibt es schon genug Fanboys, die solches tun. Bei mir läuft der iMac mit Lion eh nur „nebenher“ (auch Win8 tut das…) – und da komme ich mit UDB-Overdrive immer noch am besten zurecht. Das kann nämlich noch mehr, als nur die Speed erhöhen, z.B. Browser vor/zurück auch in Safari.

Das mit dem Terminal habe ich übrigens auch probiert, 18 war mir aber zu lahm. Also bin ich richtig rangegangen und habe auf 90 gesetzt, wenn ich mich recht erinnere.

DA war die Maus allerdings SO schnell, das ich sie nur mit Mühe und beiden Händen bändigen konnte… :mrgreen:

Ich käme mit OS X schon auch als Haupt-OS zurecht, wenn ich das nur wollte. Ich will aber eben nicht, weil für meine Bedürfnisse Win besser ist. Meine ganze, sagen wir mal „Infrastruktur“ ist auch auf Win ausgelegt. Ich hatte von Anfang an nie vor, OS X „anstatt“ Win, sondern nur auch.

Kommentar #23 von JürgenHugo am 04. Mai 2013


Logitech MX518 – Funktioniert ohne Probleme =)

Kommentar #24 von Johannes am 20. April 2014


Habe das Tool auch unter 10.9.2 und einer Steelseries Ikari laufen, vielen dank für den Tipp

Kommentar #25 von Conr4d am 30. April 2014


Oh danke dir für die Hilfe, ich war kurz davor die Apfel BT Maus zu bestellen und kann nun doch meine geliebte Logitech VX Nano weiter nutzen!

Kommentar #26 von Horst P. am 03. Mai 2015


Hinterlasse einen Kommentar