Javascripts und Stylesheets komprimieren

veröffentlicht am 10. November 2010

Inzwischen ist es Gang und Gebe, seine Webseite auf Performance hin zu optimieren. Untersuchungen haben ergeben, dass schnellere Ladezeiten bei Google zu einer höheren Indizierung verhelfen können. Ein erster Schritt in diese Richtung kann die Komprimierung von Javascript und Stylesheets sein.

Mit dem Code Compressor von Sergej Müller kann man dies innerhalb kürzester Zeit erledigen. Einfach Code in die obere Box kopieren, die Komprimierungsart (basic oder powerful) wählen und den komprimierten Code dann in die Zieldatei kopieren. Bei meinem standardmäßig eingesetzten Reset Stylesheet von Eric Meyer konnte ich immerhin schon 32% Dateigröße sparen:

Ich persönlich muss leider gestehen, dass ich in der Hinsicht kein Vorbild bin, ich komprimiere nur die Teile, die nie angepasst werden. Ich bin deshalb immernoch auf der Suche nach einem Eclipse-Plugin  was mir Quellcodes gleichermaßen komprimieren als auch wieder „entpacken“ kann. Falls jemand so ein Plugin kennt – Kommentar schreiben ;)

Kommentare

Ich habe immer mit http://compressorrater.thruhere.net/ komprimiert und bis jetzt gute Erfahrung damit gemacht.

Kommentar #1 von Maxim am 10. November 2010


Also ich könnte 20% bei meiner style.css sparen, aber dann hab ich keine Ordnung mehr in dieser Datei. Das ist es mir dann auch nicht wert.

Kommentar #2 von Thomas am 10. November 2010


@Thomas: Man kann ja eine komprimierte und eine unkomprimierte Datei ablegen. Ist allerdings auch mit Mehraufwand verbunden :)

Kommentar #3 von Patrick am 10. November 2010


Hi, habe zu dem Thema vor einiger Zeit auch einen Blog-Post geschrieben: http://suckup.de/blog/2010/07/26/webseiten-komprimieren/

– Bilder komprimieren
– JavaScript/CSS komprimieren
– Apache gzip-Kompression

Mfg
Voku

Kommentar #4 von Voku am 10. November 2010


Es gibt doch sicherlich Programme, die automatische CSS-Formatierungen anbieten. Man könnte also mit ein und derselben Datei arbeiten: Vor dem Bearbeiten formatieren (ordentlich einrücken, etc.) und nach der Bearbeitung wieder komprimieren.

Kommentar #5 von Kenny am 26. Januar 2011


Hinterlasse einen Kommentar