Grafiken aus PowerPoint verlustfrei in Word einbinden

veröffentlicht am 11. August 2011

Für meine Bachelor-Thesis habe ich zahlreiche Grafiken in PowerPoint erstellt und zunächst im PNG-Format in mein Word-Dokument eingebunden. Leider verlieren die Grafiken beim Einbinden in Word häufig an Qualität und dementsprechend leidet der spätere Ausdruck. Ein Arbeitskollege hat mir dann den Tipp gegeben, die in PowerPoint erstellten Grafiken als Vektorgrafik zu speichern und in Word einzubinden.

Eigentlich hatte ich vor, zu dem folgenden Video auch ein bisschen zu plappern, jedoch scheint mein Headset dafür nicht geeignet (rauscht zu stark und ist zu leise). Falls jemand einen guten Tipp für mich hat, welches Headset sowohl zum Zocken als auch zum Aufnehmen von Vodcasts geeignet ist, immer her damit :)

Kommentare

Mit was hast du das Video aufgenommen?

Kommentar #1 von Thomas am 12. August 2011


Screencasts nehme ich mit BB Flashback Express auf. In dem verlinkten Artikel hast du sogar schon kommentiert ;)

Kommentar #2 von Patrick am 12. August 2011


Da dein Headset in Teamspeak funktioniert, könnte es vielleicht an diesem Tool liegen, dass es rauscht und zu leise ist?

Kommentar #3 von Thomas am 12. August 2011


Habe es auch schon mit zwei anderen Tools versucht, unter anderem Audacity – und das Tool sollte es eigentlich können.

Kommentar #4 von Patrick am 12. August 2011


Kannst auch nachträglich in Teamspeak aufnehmen und die Audiospur einfügen ;)

Kommentar #5 von Thomas am 12. August 2011


Warum fügst du die Grafiken nicht direkt als Objekt ein? Dann kannst du sie auch direkt aus Word heraus bearbeiten.
Funktioniert seit Office 2010 exzellent.

Kommentar #6 von Tobi am 12. August 2011


Man hat in PowerPoint mehr Funktionalitäten. So bekommst du unter PowerPoint z.B. Hilfslinien beim Ausrichten mehrerer Objekte angezeigt.

Kommentar #7 von Patrick am 12. August 2011


Wenn du die Grafik als Vektorgrafik abspeicherst und dann in Word lädst, kannst du die Grafik doch sowieso nicht mehr bearbeiten.
Wenn du sie jedoch als Objekt in Word kopierst könntest du aber sogar noch Änderungen durchführen, auch wenn nicht so komfortabel. Geht aber um einiges flotter als die Grafik erneut im PP anzupassen und neu abzuspeichern.

Kommentar #8 von Tobi am 12. August 2011


Hab mir das mal angeschaut. Dann wird das Objekt wie ein „Textfeld“ eingebunden, man muss sich also um das „Zuschneiden“ kümmern. Das nachträgliche Bearbeiten hat aber natürlich auch was. Kannte die Methode noch nicht :)

Kommentar #9 von Patrick am 12. August 2011


Genau so meinte ich das. Nutze ich fast immer wenn es um selbst erstellte Diagramme geht, da ich diese relativ oft noch ein wenig nachbearbeite.

Kommentar #10 von Tobi am 12. August 2011


Ich mach das auch genau wie Tobi, sollte meines Wissens nach aber auch gar nicht so neu sein, ich glaube das funktionierte früher auch schon.

Kommentar #11 von Niljuha am 13. August 2011


Tse, ne Bachelor-Thesis schreibt man doch nicht in Word… LaTeX ist das Zauberwort (und für die „Designer“ halt InDesign oder QuarkXPress)…

Aber ich glaube PowerPoint ist das meist genutzte „Vektorzeichenprogramm“… muss ja zugeben, das ich damit auch schon Diagramme gebastelt hab ;)

Kommentar #12 von Olli am 13. August 2011


LaTeX wurde uns von unserer Hochschule ausdrücklich verboten ;-)

Kommentar #13 von Tobi am 13. August 2011


Ich hatte einfach keine Zeit, mich in LaTeX einzuarbeiten. Aber an einigen Stellen habe ich es bereut, das nicht längst getan zu haben :D

Kommentar #14 von Patrick am 13. August 2011


@Tobi:
Aus welchen Gründen wurde das denn verboten? Im Grunde ists ja eigentlich egal, mit welcher Software man eine Arbeit erstellt, solange man sie in einem lesbaren Format abliefert (bei uns wird eigentlich in elektronischer Form immer ein PDF gefordert).

@Patrick:
Lohnt sich für längere bzw. auch gemeinsam geschriebene Arbeiten mit Verzeichnissen (Inhalt, Abbildungen, Tabellen, Literatur etc.) aufjedenfall… und im Grunde ist es auch schnell zu lernen, wobei der Teufel wie immer im Detail steckt…

Kommentar #15 von Olli am 14. August 2011


@Olli
Da unser Prof meinte wir sollten uns lieber mit dem Thema beschäftigen, als mit einer neuen Software. Außerdem möchte er die Arbeit neben PDF auch als DOC haben.

Kommentar #16 von Tobi am 14. August 2011


Bestimmt könnt ihr mir gute Einleitungen zu LaTex empfehlen? Gib es eine Anwendung die den geschriebenen LaTeX-Code sofort visuell (in einem Panel daneben) anzeigt (nicht anders herum ;))?

Kommentar #17 von Patrick am 14. August 2011


Sowas und selbst WYSIWYG-Varianten gibts … ich hab mich allerdings dagegen entschieden (und praktischerweise auch direkt alles verdrängt). Wozu ne „Live“-Ansicht? Man kennt doch die Formatierungen und seinen Text so in LaTeX zu schreiben und bei bedarf „rendern“ lassen reicht völlig und lenkt weniger ab (ok, Bilder zu platzieren ist manchmal etwas tricky, aber es geht auch…)… Achja, mein Lieblings TeX-Editor/(Pre-)Viewer ist TeXShop…

Kommentar #18 von Olli am 18. August 2011


Bloß kein WYSIWYG – ich denke da nur an meine grauen Vorzeiten mit Microsoft Frontpage zurück :D Ich denke, zum Reinkommen ist eine Live-Ansicht recht brauchbar.

Kommentar #19 von Patrick am 18. August 2011


Pingback #20 von Grafiken verlustfrei von PowerPoint nach Word am 27. Oktober 2011


hey patrick,
gibt es die möglichkeit auch die animationen mit ins emf zu übernehmen?

Kommentar #21 von thomas am 08. Oktober 2012


Hi Thomas,

probieren geht über studieren :)

Gruß
Patrick

Kommentar #22 von Patrick am 08. Oktober 2012


probiert hab ich doch schon, sonst hätt ich doch gar nicht geschrieben. emf scheint somit nicht zu klappen, sonst hättest du ja schon geantwortet ;-)
mich interessiert, ob man powerpoint damit ins svg mit smil konvertieren kann.
gibts da was?

gruß
thomas

Kommentar #23 von thomas am 11. Oktober 2012


Moin Thomas,

kannte SMIL bis dato nicht. Auf der deutschen Wikipedia Seite zu SMIL findest du jedoch ein paar Programme, die SMIL verarbeiten können (unter anderem auch Kino als OpenSource Lösung).

Gruß
Patrick

Kommentar #24 von Patrick am 12. Oktober 2012


mensch patrick, da war ich doch auch schon lange.
kino ist linuxgebunden und kann mit powerpoint nix anfangen. und die meisten programme, die dort powerpoints öffnen können, stellen die animationen falsch dar. aber genau darum geht es und deshalbt brauch ich was für windows. ich such einfach selbst nochmal weiter.
gruß thomas

Kommentar #25 von thomas am 12. Oktober 2012


Vielen Dank für das Tutorial! Vektorgrafik bietet den Vorteil, dass sich WIRKLICH nichts mehr verschiebt. Von daher genau das, was ich brauchte!

Kommentar #26 von Jack am 14. September 2014


Hallo,

ich schreibe gerade auch meine Abschlussarbeit und erstelle ebenfalls meine Grafiken in PowerPoint und exportiere diese dann in Word.

Dazu habe ich noch einen Tipp, wie es schneller geht:

1. In Poerpoint Grafik erstellen und evtl. alle Objekte gruppieren -> Grafik mit STR+C kopieren
2. In Word: Einfügen mit Hilfe des Reiters „Start“ und ganz links auf den kleinen Pfeil „Einfügen“ klicken (also nicht auf das Symbol, sondern darunter). Es öffnet sich ein Untermenü -> „Inhalte einfügen“ anklicken -> und die Windows Metadatei auswählen

So spart man sich das manuelle speichern.

Kommentar #27 von Roman am 26. September 2014


Hallo allerseits,

erstmal vielen Dank für die tolle Idee.
Ich sitze gerade an meiner Bachelorarbeit und hatte (habe immernoch) genau dieses Problem der Auflösung.
Der Unterschied ist aber, dass ich keine Grafiken habe, sondern Textfelder. Deswegen kann ich leider nicht einen bestimmten Bereich markieren wie im Video.
Wenn ich markiere, werden nur die Textfelder markiert, und nicht der komplette Bereich. Daher kann ich das ganze auch nicht als Grafik speichern!?!?

Hat jemand eine Idee, wie ich eine komplette Folie als Grafik speichern kann? Bin leider nicht dahinter gekommen.

Wäre super, wenn jemand eine Antwort hätte.

Grüße
Emre

Kommentar #28 von Emre am 27. Januar 2015


Also bei mir funktioniert das genauso auch mit Textfeldern. Alternativ nimmst du ein Rechteck und entfernst die Füllung und den Rahmen ;)

Kommentar #29 von Patrick am 28. Januar 2015


Hey, ich habs mit dem Rechteck probiert, es klappt tatsächlich! :D

Hier die Vorgehensweise für diejenigen, die das gleiche Problem haben:
Einfach ein Rechteck einfügen, das genauso groß ist wie die Folie, dann alle Textfelder markieren und ins Rechteck einfügen. Danach muss man allerdings alles markieren, nicht nur das Rechteck, also am besten mit Strg+A. Anschließend wie im Video „als Grafik speichern“, dann in emf. Datei ändern und in Word als Bild einfügen.

Vielen Dank Patrick ;)

Kommentar #30 von Emre am 28. Januar 2015


Hinterlasse einen Kommentar