Festplatten mit Linux Bordmitteln sicher löschen

veröffentlicht am 05. Juli 2010

Häufig lese ich im Internet, dass einzig das mehrmalige Überschreiben einer Festplatte hilft, um die darauf befindlichen Daten endgültig und unwiederbringlich ins Datennirvana zu schicken. Ich für meinen Teil halte diese Methode vor allem bei Privatanwendern für absolut sinnlos. Versucht mal, nur ein einziges Bit auszulesen, nachdem eine Festplatte mit Nullen überschrieben wurde. Selbst forensiche Studien haben bewiesen, dass ein einmaliges Überschreiben einer Festplatte mit Nullen ausreicht. Heute zeige ich euch deshalb, wie man eine Festplatte ganz einfach mit Linux-Bordmitteln leer fegen kann.

Du solltest diese Anleitung nur umsetzen, wenn du ausreichende Linux-Erfahrungen hast, da du ansonsten noch benötigte Daten löschen könntest.

Alles was wir dazu brauchen sind ein paar Linux-Kenntnisse, der Befehl dd und ein Generator für Nullen. Für ein Überschreiben der Platte mit Nullen gibt man folgenden Befehl ein:

dd if=/dev/zero of=/dev/<Festplatte> bs=4k

Hierbei muss natürlich die Gerätedatei der gewünschten Festplatte angepasst werden. Die Angabe von bs=4k gibt an, dass die Daten zu Blöcken von je 4Kilobyte geschrieben werden sollen, wodurch man in der Regel eine optimale Schreibgeschwindigkeit erreicht.

Wenn du zwischendurch erfahren möchtest, wie weit dd schon gekommen ist, gibst du folgenden Befehl ein:

kill -SIGUSR1 <Prozess-ID>

wobei man die Prozess-ID mit Hilfe von

ps ax | grep dd

herausfinden kann (die Zahl ganz am Anfang der Zeile).

Wem das alles zu kompliziert ist oder kein Linux-System zur Hand hat, kann sich auch DBAN herunterladen und von CD starten. Bei DBAN benutzt man dann den Modus Quick Erase, bei dem ebenfalls nur einmal die Festplatte mit Nullen überschrieben wird.

Hinterlasse einen Kommentar