Das kleine 1×1 der Suchmaschinenoptimierung

veröffentlicht am 16. Oktober 2010

Schon ziemlich lange befasse ich mich mit dem Thema Webdesign und zwangsläufig kommt man irgendwann auch zu dem Punkt Suchmaschinenoptimierung. Ich habe nun garnicht vor, mich mit irgendwelchen SEO-Agenturen zu messen, sondern möchte euch nur eine kleine Übersicht über meine eigenen Erfahrungen geben.

Der Inhalt

Als erstes muss gesagt werden: jede Suchmaschinenoptimierung bringts nichts, wenn der Inhalt Schrott ist. Neben einzigartigen Inhalten sollte man darauf achten, den Inhalt nicht für Suchmaschinen, sondern für Menschen zu schreiben. Denn Menschen sind diejenigen, die ihr letztendlich ansprechen wollt.

Der Seitentitel

Das <title>-Tag ist eins der wichtigsten SEO-Elemente. Schlüsselwörter sollten hier möglichst am Anfang stehen. Auf generische Titel sollte man verzichten, da die Suchmaschine diesen als Titel im Suchergebniss anzeigt und der Suchende schließlich auch drauf klicken soll. Dementsprechend muss man einen guten Mittelweg zwischen der Unterbringung der Schlüsselwörter und der Kundenansprache finden.

Seitenbeschreibung

Die Seitenbeschreibung wird im Kopfbereich einer Webseite festgelegt und häufig bei der Suchmaschine als Seitenbeschreibung angezeigt. Schlüsselwörter sollte man hier auch weit am Anfang mit einbringen. Viel wichtiger ist aber, dass das Interesse des Suchmaschinenbenutzers von dieser Beschreibung geweckt wird.

Schlüsselwörter

Ebenfalls in den Kopfbereich einer Seite kann man wichtige Schlüsselwörter einfügen. Hier sollten sparsam die wichtigsten Schlüsselwörter der jeweiligen Seite untergebracht werden. Die angegebenen Schlüsselwörter sollten auf jeden Fall auch im Text vorkommen. Schlüsselwörter werden wahrscheinlich nicht mehr direkt von den Suchmaschinen bewertet, können aber auf jeden Fall nicht Schaden. Früher wurde ganz massiv mit Schlüsselwörtern um sich gehauen, um sich besser zu platzieren, sodass diese Machenschaften von den Suchmaschinen unterbunden wurden.

Suchmaschinen-Crawler steuern

Über meta-Tags im Kopfbereich einer Webseite kann man Anweisungen für den Suchmaschinen-Crawler hinterlegen. Bei SelfHTML findest du eine Beschreibung darüber, wie man den Suchmaschinen-Crawler steuern kann. Zu beachten ist, dass man hier auf den guten Willen den Crawlers hoffen muss, eine Garantie, dass der Crawler deine Anweisungen befolgt, existiert nicht. Um einen Crawler effiktiv ausschließen zu können, sollte man im Zweifelsfall auf einen Passwortschutz zurückgreifen :)

Verhältnis zwischen Quellcode und Inhalt

Das Verhältnis zwischen HTML-Quellcode und Inhalten sollte stimmig sein. Wenn der HTML-Quellcode zu sehr überwiegt, kann davon ausgegangen werden, dass auf deiner Seite wenig brauchbares zu finden ist :)

Korrekte Verwendung von (X)HTML-Tags

Man sollte grundsätzlich bei der Erstellung einer Webseite darauf achten, die richtigen (X)HTML-Tags zu verwenden. <p> ist nunmal dazu gedacht, um Paragraphen zu deklarieren und nicht, um eine horizontale Linie zu zeichnen ;)

Eine besondere Bedeutung sollte man den Überschriften zukommen lassen. Es gibt hier 6 verschiedene Ebenen von <h1> bis <h6>. Je niedriger die Zahl ist, desto höher ist die Gewichtung für eine Überschrift. Bei der Designphase der Webseite sollte man sich also schon überlegen, ob man wirklich das <h1>-Tag für den zurück-Button missbrauchen will :D

Update: Ich wurde in den Kommentaren von unseren SEO-Experten darauf hingewiesen, dass Google das h2- und h3-Tag höher gewichtet, als das h1-Tag. Das Firmenlogo samt Alternativtext kann also gerne auch im h1-Tag platziert werden ;)

Korrekte Rechtschreibung und Grammatik

Man sollte beim Verfassen seiner Texte auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik achten. Das ist keine Maßnahme zur Suchmaschinenoptimierung in eigentlichen Sinne, kommt aber besser beim Besucher an. Im Zweifelsfall könnte man sogar über Rechtschreibfehler Besucher bekommen, nämlich dann, wenn viele Personen ein bestimmtes Wort ebenso falsch eingeben. Plugins zur Rechtschreibkontrolle können sich hier als sinnvoll/nützlich erweisen.

Richtige Verlinkung

Hyperlinks sollten, soweit es geht, sprechend sein. Das bedeutet, dass man nicht jeden Link mit hier oder da betitelt, sondern dem Link einen aussagekräftigen Text zuweist. So zum Beispiel der Link im letzten Absatz.

Sprechende URLs

URLs sollten wenn möglich sprechend sein. Näheres dazu habe ich bereits schonmal im Artikel Sprechende URLs für WordPress erläutert.

Ladezeit der Webseite

In SEO-Kreisen munkelt man, dass zum Beispiel Google inzwischen auch die Ladezeit der Webseite mit in das Ranking aufnimmt. Eine schnellere Webseite erhält man üblicherweise dadurch, dass man die Webseite so schlank wie möglich hält (unnötige Plugins, Bilder etc raus), den Quellcode seiner Seite optimiert (und evtl. komprimiert), einen Cache einrichtet und sich einen besseren Server mit schnellerer Anbindung holt. Mal von der Suchmaschinenoptimierung abgesehen, haben Besucher auch mehr Freude daran, auf einer schnellen Webseite zu surfen  ;)

Quellcode-Konformität

Dieser Punkt ist in soweit ich weiß umstritten. Ich persönlich entwerfe meine Webseiten soweit wie möglich XHTML-konform. Schaut man sich aber zum Beispiel mal Googles Startseite selbst an, sammeln sich dort zig Fehler ein. Da der Suchmaschinen-Crawler allerdings ein Stück Software ist, kann (X)HTML-Konformität nie Schaden.

Die Standard-Validität einer Webseite kann man z.B. mit dem Firefox-Plugin HTML Validator oder mit dem offiziellen Validator des W3C-Konsortiums überprüfen.

Backlinks

Backlinks sind Verweise von anderen Webseiten auf die eigene Webseite. Je mehr andere Webseiten dich verlinken und je besser diese Webseiten bei Google stehen, desto besser wird auch dein eigenes Ranking mit der Zeit. In der Regel hat man keinen direkten Einfluss auf die Backlinks. Wer mehr Backlinks haben möchte, sollte tunlichst guten Content schreiben. Zwar kann man sich auch Backlinks erkaufen, den langfristigen Erfolg wage ich jedoch zu bezweifeln.

Schlussbemerkung

Mit relativ einfachen Mitteln kann man ordentlich an dem Ranking einer Webseite schrauben. Für WordPress empfiehlt sich das umfangreiche Plugin wpSEO oder das kostenlose All in One SEO Pack, um diverse Optimierungen vorzunehmen. Ich möchte noch bemerken, dass diese Übersicht bei weitem nicht vollständig ist. Sollte ich aber eine ganz gravierende Maßnahme vergessen haben, schreibt mir bitte einen Kommentar!

Kommentare

eines der wichtigsten punkte fehlt allerdings noch! die wahl der richtigen domain. domains in denen die schlüsselwörter vorkommen, ranken viel besser.

lg

Kommentar #1 von webmatr1x am 17. Oktober 2010


Hmm ja stimmt. Ist aber meist nur für Marken und Spezialthemen anwendbar. Da habe ich mich auch schonmal für einen Bekannten geärgert, dass die Domain fahrschule-kiel.de nicht mehr frei war :)

Kommentar #2 von Patrick am 17. Oktober 2010


fahrschule-in-kiel.de
fahrschule-aus-kiel.de

oder evtl. dann http://www.fahrschule-firma.de

die meisten fahrschulen haben keine suchmaschinenoptimierung und daher ist die konkurenz ja eher weniger groß…

Kommentar #3 von webmatr1x am 17. Oktober 2010


Gib mal „Fahrschule Kiel“ bei Google ein. Zumindest den Title machen einige ganz vernünftig. Hab mir aber mal nen paar angeschaut, da kann man ganz klar noch überall optimieren.

Kommentar #4 von Patrick am 17. Oktober 2010


und eure gewünschte domain „fahrschule-kiel“ wird mit einem extrem schlechten joomla-template verschandelt. so ein mist…

Kommentar #5 von webmatr1x am 17. Oktober 2010


Jupp, das ist mir auch schon aufgefallen :)

P.S.: Auf deiner Website muss unten TypoLight gegen Contao ausgetauscht werden und hör mal auf mit dem SEO-Nickname ;)

Kommentar #6 von Patrick am 17. Oktober 2010


Hallo Patrick,

mit den h-Tags liegst du nicht ganz richtig. Google wertet nämlich h2- und h3-Tags höher als den h1-Tag. Da gab es vor ein paar Jahren mal einen ausführlichen Test von Sistrix dazu: http://www.sistrix.de/news/613-ranking-faktoren-h1-bis-h6-im-detail.html

Ist zwar schon ein bisschen her, aber ich glaube nicht, dass sich das inzwischen geändert hat.

Kommentar #7 von Cujo am 17. Oktober 2010


Das ist ja skurril, das habe ich bisher nirgends gelesen.

Kommentar #8 von Patrick am 17. Oktober 2010


Ich denke nicht das das immernoch so ist.. zwischen 2007 und 2010 hat sich auch im Google-Algorithmus viel geändert…

Ich denke werde das die nächsten Wochen mal selber testen :-)

Ansonsten super Zusammenstellung für SalfeMade-Seo Webmaster.

Grüße

Kommentar #9 von Mediaroo am 20. Oktober 2010


Deswegen hinterlegen viele auch hinter dem logo eine h1!

Schaut euch mal die Webseite von W3C an… Da war es vor einem halben Jahr noch so!

Kommentar #10 von Webmatr1x am 20. Oktober 2010


Da hat Cujo Recht. Meinen Kunden empfehle ich ebenfalls, H2-Tags zu verwenden (Patrick, ich dachte du gehörst dazu und hast meinen PDF-Guide studiert ;).

Kommentar #11 von Sergej Müller am 26. Oktober 2010


Bekommen den PDF-Guide nur deine Kunden? Ich gehöre leider (noch) nicht dazu :(

Ich glaub ich muss mir endlich mal die 10 Tage Testversion installieren. Oder wie wäre es mit Artikel über wpSEO gegen Lizenz? :)

Kommentar #12 von Patrick am 26. Oktober 2010


Hinterlasse einen Kommentar